Wanderreise in den Hochschwarzwald

Vom 27. bis 30. Juni 2017 unternahmen 28 Dienstags- und Mittwochswanderer des Gernsbacher Schwarzwaldvereins eine 4-Tagestour in den Hochschwarzwald. In Gernsbach gestartet, machte der Bus in St. Peter einen ersten Halt. Dort hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, die Pfarrkirche St. Peter - eine Kirche mit barocker Innenausstattung - zu besichtigen. Weiter ging die Fahrt über St. Märgen zu unserem Ziel Breitnau, ins Hotel Kreuz. Die 5 wanderfreudigen Mittwochswanderer machten sich fast gleich danach, wie auch später, auf zu anspruchsvolle Touren. Nachmittags führte uns Maria Kögel bei herrlichem Wetter während einer kleinen Wanderung oberhalb Breitnaus, wo wir einen schönen Panoramablick auf Feldberg, Hinterzarten und den Ort genießen konnten. Am zweiten Aufenthaltstag fuhren wir mit dem Bus nach St. Märgen. Die dortige Kirche konnten wir wegen Renovierungsarbeiten jedoch nicht besichtigen. So wanderten wir zur Ohmen-Kapelle auf dem Ohmenberg und zur Rankmühle, von der man einen wunderschönen Ausblick in Richtung St. Märgen hat. Die Mühle stammt aus dem 18. Jahrhundert und wird heute nicht mehr betrieben. Für den Anschluss an den Spaziergang durch den Ort hatte Maria eine Überraschung versprochen: Im Schwarzwälder Landcafé (ehemals Café Schuler) erwartete uns Live-Musik. Manche tanzten, viele sangen mit, aber wohl alle waren bei Kaffee- und Kuchenspezialitäten bestens gelaunt. Am vorletzten Tag unseres Aufenthalts stand eine Fahrt nach Titisee auf dem Plan. Wir spazierten zum See, einige fuhren mit dem Schiff, andere gingen durch die Einkaufsstraße, um sich typische Schwarzwald-Spezialitäten anzuschauen und manche auch zu kaufen. Nach einem kleinen Sonnenbad am See fuhren wir nach Hinterzarten. Dem folgenden Regenschauer entgingen wir im Kurhaus bei einer Tasse Tee, Kaffee oder Eis. Danach, wieder bei Sonne, konnte uns Maria die bekannte und beeindruckende „Adlerschanze“ zeigen. Am letzten Tag begeisterte uns eine einstündige Fahrt mit Pferdekutschen. Diese dauerte eine Stunde. Noch einmal, und das bei sonnigem Wetter, konnten wir von Breitnau und der umgebenden Landschaft Abschied nehmen. Dass dabei der einheimischen Kutschfahrer viel Interessantes über Ort und Leute erzählte, trug zum Gesamterlebnis bei. Unser Dank gilt aber vor allem der erfahrenen Wanderführerin Maria Kögel, die wieder einmal alles bestens organisiert und vorbereitet hatte.Breitnau

Personalwechsel bei den Mittwochswanderern

In der Leitung der Mittwochswanderer beim Schwarzwaldverein hat es einen Wechsel gegeben: Rainer Merkel ist nun der neue Gruppenleiter der Wandergruppe in der Nachfolge von Gerhard Gallo, der diese Aufgabe acht Jahre lang wahrgenommen hat.

Der Schwarzwaldverein dankt Gerhard Gallo für sein "Herzblut-Wirken" für seine Wanderer. Ihm ist es auch zu verdanken, dass die Wandergruppe eine so hohe Beteiligung aufweist, die schon so manches Mal fast beängstigend groß wirkte.

Mit Rainer Merkel, dem Sohn des legendären Max Merkel, wird eine Schwarzwaldverein-Familientradition erfolgreich weitergeführt, denn Max Merkel war  in den 50er und 60er Jahren "der Macher" im Verein, zuständig für Wandern, Wegebetreuung und das Vereinsheim.

Der Verein freut sich über diese Entwicklung und wünscht viel Glück.

Wander- und Kulturfahrt 2016

Bereits zum 4. Mal unternahm die Gernsbacher Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins eine Wander-und Kulturfahrt. In der Woche vom 28.08 bis 03.09.2016 führte sie für 38 Teilnehmer in diesem Jahr in die fränkische Schweiz.

Die Busfahrt begann schon am frühen Sonntagmorgen bei schönem Wetter. In Nürnberg angelangt, ein erster Halt: eine interessante Stadtbesichtigung. Am frühen Nachmittag war unser Zielort Gräfenberg erreicht. Da die Zimmerverteilung zügig verlief, konnte noch eine 2-stündige Wanderung zum Schlossberg mit dem Wanderführer Heinz unternommen.

Am Montag früh starteten wir zu unserer ersten Tageswanderung. Vom Wanderparkplatz in Egloffstein führte die Wanderung zunächst durch Wald und Wiesenlandschaften. Danach wanderten wir stets bergan durch Felsenformationen nach Wichenstein zur Schlehenmühle und durch das Affaltertal zurück nach Egloffstein. Dort fand diese erste Wanderung bei frischem Zwetschgenkuchen und Kaffee einen wohlschmeckenden Abschluss.

Am Dienstag wanderten auf dem Fränkischen Gebirgsweg von Plankenfels nach Waischenfels und zur Pulvermühle. Nach einem längeren Aufstieg erreichten wir unser erstes Ziel: die Burg Rabenstein. Durch eine Rast gestärkt, besuchten wir anschließend die bekannte Sophienhöhle. Eine beeindruckende Führung machte die Schönheit dieser Höhle zu einem besonderen Erlebnis.

Am Mittwoch war Bamberg das nächste Ziel unseres Ausflugs. Wortgewaltig brachte der einheimische Reiseführer uns sowohl auf der Hin- als auch der Rückfahrt die Besonderheiten der fränkischen Schweiz nahe. In Bamberg angekommen, gehörte natürlich der Besuch des Bamberger Domes mit dem bekannten Reiterdenkmal zu unserem Programm. Während des Besuchs des Rosengartens war der herrliche Ausblick auf die Altstadt zu bewundern. Im Anschluss führte die Fahrt nach Lichtenfels, um die berühmten Wallfahrtsbasilika "Vierzehnheiligen" und das Schloss Banz zu besuchen.

Am Donnerstag waren wir aktiv: eine sehr abwechslungsreiche Tageswanderung stand auf dem Programm. Sie begann am Erholungsort Pottenstein mit ihren faszinierenden Felsen. Auf dem Pilgerweg ging es zunächst steil bis weit nach oben zu einer kleinen Kapelle mit imposantem Blick auf die Stadt. Danach führte unsere Wanderung nach Gößweinstein, wo wir die von Balthuar Neumann gebaute Basilika bewundern konnten. Auf schmalen Pfaden gelangten wir nachmittags nach Tüchersfeld und dann schließlich zurück nach Pottenstein.

Und auch am Freitag waren wir wandermäßig aktiv. Zusammen mit dem Wanderführer Heinz wanderten wir vom Hotel nach Egloffstein und weiter nach Hohenschwärz. Ein erster Höhepunkt dabei war die Einkehr in einer der vielen dort ansässigen Privatbrauereien auf dem bekannten Bierseidelweg. Derart gestärkt brachen die Unermüdlichen am Nachmittag bei sengender Hitze noch zu einer Wanderung zu dem bekannten Walberla, einer der bekanntesten Erhebungen der fränkischen Schweiz, auf.Ausflug 2016

Der Tag und die Wanderwoche fand mit einem Sektempfang und wie immer gutem Essen in unserem Hotel Schloßberg einen gemütlichen Ausklang. Zum Gelingen des Abends trug eine kleine Musikergruppe mit dem ehemaligen Bürgermeister aus Egloffstein bei - mit fränkischen Weisen und bekannten Volksliedern. Unser Dank galt an diesem Abend dem Wanderführer, dem gesamten Personal und der Chefin des Hotels Schloßberg in Gräfenberg-Haidhof.

Am Samstagmorgen galt es, die Heimfahrt anzutreten. Doch noch ehe wir gegen Abend im Murgtal ankamen, hielt unser Bus in Würzburg. Von 2 Stadtführerinnen informativ begleitet, bestaunten wir einige wichtige Gebäude der Altstadt.

Wanderreise Juli 2016

Wanderreise in der Feldberg-Region

Wieder einmal war eine Wandergruppe des Gernsbacher Schwarzwaldvereins unterwegs: diesmal ein gemischte Gruppe aus 22 Dienstags- und Mittwochswanderern unter der Leitung von Maria Kögel. Mit dem Baden-Württemberg-Ticket und der Schwarzwald-Konuskarte erlebten die Wanderer drei herrliche Tage im Hoch-Schwarzwald; ausgehend vom Standort in Hinterzarten. Zunächst wurden der berühmte Langlauf- und Skiort der „Schwarzwaldadler“ und die nähere Umgebung erkundet.

Ein kleines Highlight war der Kontakt zuWanderreise 2 einer Gruppe der „Adler“, die gerade dabei war, auf einer der vier Sprungschanzen für das Sommerspringen zu trainieren. Besonders die Wanderung auf den Feldberggipfel, die Umrundung desselben durch einen Teil der Gruppe und die teilweise alpine 16-km-Wanderung vom Gipfel hinunter zum Feldbergsee bis nach Bärental durch die andere Gruppe waren Inhalte des zweiten Tages.

Die Tageseindrücke machten wett, was am Abend leider der deutschen Nationalelf bei der EM passierte.

Die Gruppe teilte sich auch am dritten Tag in die „Extrem-Wanderer“ mit dem Ziel der Ravennaschlucht und in die, die sich den Titisee als Zielort (und zurück) gewählt hatten.

Alles in allem eine gelungene, harmonische Wanderaktion, von der sich die begeisterten Wanderer eine Wiederholung an anderer Orten gut vorstellen können.

Wandern

Unsere Wanderaktivitäten

Wandern gehört zu den Kernaufgaben des Schwarzwaldvereins. In der Gemeinsamkeit der aktiven Wanderinnen und Wanderer erleben wir Geselligkeit, gründen neue und pflegen bestehende Freundschaften, können Gespräche und auch Diskussionen führen, genießen und bewundern das Erlebnis Natur. Nicht zu vergessen auch der positive Gesundheitsfaktor durch Bewegung - nicht von ungefähr sind unsere Mitglieder außerordentlich fit und lebensfroh.

Dass das so ist, ist ein Verdienst unserer beiden sehr aktiven Gruppen:

Die Dienstagswanderer,
die sich, geleitet von Friedegard Müller, in der Regel dienstags zu gemeinsamen Wanderungen treffen. In dieser Gruppe finden sich besonders diejenigen Frauen und Männer zusammen, die nicht allzu anstrengende Wander-Touren bevorzugen, dabei erlebte Geselligkeit schätzen.
Telefon-Info: Friedegard Müller 07224/5924

Die Mittwochswanderer,
bei denen es meistens so "richtig zur Sache" geht. Die Aktivisten sind stolz, Jahr für Jahr, an jedem Mittwoch dabei zu sein. Dafür sorgt mit großem Engagement der Chef der Gruppe, Gerhard Gallo. Seine Wanderführer aus der großen Schar der Mittwochswanderer bieten anspruchsvolle Touren zwischen 12 und 15 Kilometern Länge in der näheren oder weiteren Umgebung an. Damit alle gleichzeitig am Ort des Wanderbeginns eintreffen, nutzen sie statt eigener Fahrzeuge öffentliche Verkehrsmittel - auch ein Beitrag zum Umweltschutz.
Telefon-Info: Rainer Merkel 07222/42867

Die Teilnahme an den Wanderungen geschieht auf eigene Gefahr.
Für dabei auftretende Unfälle haftet weder der Wanderführer noch
die Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins.