Aktuelles

 

Gäste sind bei all unseren Wanderungen stets herzlich willkommen. Kurzfristige Änderungen müssen wir uns vorbehalten. Bitte informieren Sie sich montags und bei Sonntagswanderungen samstags über die BNN und das BT (Ausgabe Murgtal) unter der Rubrik „Vereinsnachrichten“. Außerdem sind unsere Wanderungen im Gernsbacher Stadtanzeiger und im Weisenbacher Gemeindeanzeiger zu lesen.

 

Dienstag, 22. Januar 2019

Treffpunkt ist um 10.30 Uhr am Gernsbacher Bahnhof. Die Wanderung mit Christa führt rund um das Laufbachtal.

Mittwoch, 23. Januar 2019

Die Mittwochswanderer treffen sich um 9.45 Uhr am Gernsbacher Bahnhof zur Fahrt nach Obertsrot. Von der Haltestelle aus führt die Wanderung mit Marliese über die Ebersteinstraße zum Ätzenbach. Weitere Stationen sind: Karussell, Lindel, Heidenell, Fürstensitz und auf dem Sagenweg die Erzgrube. Die Einkehr ist im Schloss Eberstein geplant. Die etwa 4-stündige Wanderung ist ca. 13 km (350 Hm) lang. Für weitere Nachfragen: 07224-5175

Dienstag, 29. Januar 2019

Treffpunkt für die Dienstagswanderer ist um 13.30 Uhr am Eingang zum Kurpark. Die Wanderung mit Karl Vollmer führt durch das Igelbachtal zur Käferplatte. Nach Scheuern zurückgekehrt, findet die Einkehr in Gernsbach statt. Für weitere Informationen: 07224-2389

Mittwoch, 30. Januar 2019

Treffpunkt für die Mittwochswanderer ist um 10 Uhr am Bahnhof Gernsbach. Die Wanderung mit Martine und Wolfgang Ganz führt vom Bahnhof Gernsbach über den Walheimer Hof zur Nachtigall und weiter auf dem Ortenauer Weinpfad über Schloss Eberstein und Wingolfsbrunnen zurück nach Gernsbach zur Einkehr. Die Länge der Wanderung ist etwa 12 km, (ca. 300 Hm in Auf- und Abstieg). Für weitere Nachfragen: 07224 9160123

Dienstag, 5. Februar 2019

Treffpunkt ist um 11.30 Uhr am Gernsbacher Bahnhof. Unsere Wanderung mit Christa führt nach Ottenau zur Einkehr.

 

Liebe Mitglieder und Freunde des Schwarzwaldvereins,

allen unseren Mitgliedern, Freunden und mitwandernden Gästen wünschen wir ein gutes, ein gesundes und friedvolles Jahr 2019.

Der Schwarzwaldverein Gernsbach steht mitten im kulturellen, naturbewussten und gesellschaftlichen Leben unserer Heimat. Für die Aktiven unter uns bieten die Wandergruppen dienstags und mittwochs, für die Jugend die Jugendgruppe entsprechende Betätigungsmöglichkeiten. Es lohnt sich, bei uns Mitglied zu sein: Geben und Nehmen gleichermaßen, das ist unsere Devise.

Darum bieten wir allen an, bei uns einzusteigen und mitzumachen. Probieren Sie es ruhig einmal aus.

Im Internet oder bei einem/r unserer Mitglieder kann man mehr erfahren. Es würde den Verein freuen, wenn der/die eine zu uns stoßen könnte. Dann: herzlich willkommen!

Besonderen Dank möchte die Vereinsverwaltung sagen:

  • den Leitern der Wandergruppen und den Wanderführern(-innen),
  • den Jugendgruppen und deren Leiterinnen,
  • der Vereinsheim-Verwaltung,
  • den Wegewarten und deren Helfern,
  • den Helfern, die das Vereinsheim-Grundstück pflegen,
  • den Austrägern des Vereinsheftes,
  • den Helfern auf der Baustelle unseres Vereinsheims

Bleibt alle gesund und haltet uns auch weiterhin die Treue.

Man sieht sich!

Es grüßen

Richard Herzig, 1. Vorsitzender, und das gesamte Vorstandsteam

 


Alles auf gutem Wege

Was im Juni 2016 von den Mitgliedern der Gernsbacher Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins beschlossen wurde, fand am 23. März 2018 mit dem Richtfest ihres Vereinsheims einen bedeutsamen Höhepunkt. Nicht nur die erwachsenen Mitglieder kommen gern in ihrem Heim zusammen, sondern es wird auch gern von Gernsbachern für private Feiern gemietet. Darüber hinaus bietet es Kindern und Teenagern des Vereins Raum und Möglichkeiten, Gemeinsamkeit zu erleben, die Natur zu entdecken. Doch das Heim platzte aus allen Nähten, waren die Bauschäden unübersehbar. Die Mitglieder beauftragten den Vorstand, mehrere Versionen zur baulichen Lösung erarbeiten zu lassen, Kostenkalkulationen einzuholen und Finanzierungsmöglichkeiten zu klären. Alles würde viel Geld kosten, das war allen klar. Schließlich wurde demokratisch und offen abgestimmt: für die vorgestellte „große Lösung“. Um die geschätzten Kosten zu senken, setzte der Verein vor allem auf Eigenleistungen der Mitglieder. Diese begannen schon bald nach erteilter Baugenehmigung, und sie beschäftigten die aktivsten Vereinsmitglieder: inzwischen sind etwa 1500 Arbeitsstunden erfasst. Als erste Maßnahme war der Zufahrtsweg für die Baufahrzeuge zu verbreitern, Ausschachtarbeiten folgten, Bäume mussten gefällt, Mauerwerk beseitigt und die Reste mit Schubkarre abgefahren werden, Heizöltanks waren abzubauen und Heizrohre zu legen. Beim Abriss der Terrasse wurden die Männer von zusammengebrochenen Überbleibseln eines darunter liegenden Terrassenbaus überrascht. Ende September begannen Fachleute der beauftragten Firmen mit dem Rohbau, der Kanalisation und dem Anbau des Gebäudes. Doch auch für die Vereinsaktivisten blieben und bleiben noch genügend Aufgaben: wie etwa Betonarbeiten, Malerarbeiten, neue Böden oder das Verputzen innen und außen. Für den Spätsommer ist der „Tag der offenen Tür“ geplant, zu dem alle Vereinsmitglieder eingeladen werden. Zum Richtfest beschränkte sich die Runde der Eingeladenen auf die Bauhandwerker und die aktivsten Mitglieder. Mit „Meister, Gesellen und ehrbare Leut, nach schwerer Arbeit ist Richtfest heute“ begann Vorarbeiter Michael Wieland seinen Richtspruch. Und die Gernsbacher hatten noch einen besonderen Wunsch: den Einbau einer verschließbaren Kapsel ins Mauerwerk. „Die fällt dann heraus, wenn unser Heim in vielleicht hundert Jahren überholt oder wieder einmal erweitert werden muss“, da war sich Herzig sicher, als er die Rolle füllte und den Handwerkern zum Einbau übergab. Ausgaben des Badischen Tagblatts und der BNN sind darin, ebenso wie der Stadtanzeiger, Materialien zum Vereinsheim und der Richtfest-Spruch. Und auch ein Brief des Bürgermeisters Julian Christ ist darin verschlossen.

 

SV1  

SV2

SV3